Navigation und Service

Rede Gruß­wort von Bun­des­be­auf­trag­tem Hart­mut Koschyk MdB zum 200. Jah­res­tag deut­scher Aus­wan­de­rung in den Kau­ka­sus

Datum
09.10.2017
Redner
Hartmut Koschyk, MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Fotoreihe: Bundesbeauftragter Koschyk besucht Deutsche Minderheit in Georgien

In Georgien finden aus Anlass des 200. Jahrestages deutscher Auswanderung Feierlichkeiten statt, an denen auch der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, teilnimmt.

Der Jahrestag ist für Bundesbeauftragten Koschyk ein willkommener Anlass, zum Ende seiner Amtszeit die kleine, aber wichtige deutsche Minderheit in Georgien zu besuchen und sich einen Eindruck von der wechselvollen Geschichte, aber auch der Gegenwart und hoffentlich erfolgreichen Zukunft der Deutschen in Georgien zu verschaffen. Auch wird in diesem Jahr zugleich der 25. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Georgien begangen.

Bundesbeauftragter Koschyk spricht in Bolnisi, das 1818 als Katharinenfeld von deutschen Siedlern gegründet wurde im Anschluss an die gemeinsame Kranzniederlegung am Gedenkstein und den Gedenkgottesdienst, gehalten von Bischof Hans-Joachim Kiderlen, Evangelisch-Lutherische Kirche Georgiens, ein Grußwort:

[Es gilt das gesprochene Wort]

Ich freue mich sehr, dass ich gemeinsam mit meinem Kollegen aus dem Deutschen Bundestag Stephan Mayer, den Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag deutscher Auswanderung nach Georgien beiwohnen kann.

Der Jahrestag ist für mich ein willkommener Anlass, zum Ende meiner Amtszeit die kleine, aber wichtige deutsche Minderheit in Georgien zu besuchen und mir einen Eindruck von der wechselvollen Geschichte, aber auch der Gegenwart und hoffentlich erfolgreichen Zukunft der Deutschen in Georgien zu verschaffen.

In diesem Jahr wird zugleich der 25. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Georgien begangen. Deutschland war das erste Land, das Georgien nach der Unabhängigkeit 1992 anerkannte und in Tiflis eine Botschaft eröffnete. Diese besonders enge und freundschaftliche Beziehung zwischen Deutschland und Georgien mag auch an dem großen Beitrag Präsident Schewardnadses zur deutschen Wiedervereinigung in Frieden und Freiheit liegen. Dies ist in Deutschland bis heute unvergessen.

Die beiden Jubiläen waren der Anlass, 2017 zum Deutsch-Georgischen Jahr auszurufen, das mit zahlreichen Veranstaltungen in beiden Ländern gefeiert wird.

Erst kürzlich, im September 2017, hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel den georgischen Ministerpräsidenten Giorgi Kwirikaschwili empfangen, um Fragen der Zusammenarbeit und einen Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Georgien zu besprechen.

Das Deutsch-Georgische Jahr wurde im April dieses Jahres mit feierlichen Veranstaltungen sowohl in Tiflis als auch in Berlin von beiden Außenministern, von Außenminister Gabriel und seinem georgischen Amtskollegen Mikheil Janelidze eröffnet. Der feierliche Abschluss des Deutsch-Georgischen Jahres wird der Gastlandauftritt Georgiens bei der Frankfurter Buchmesse 2018 sein.

Georgien genießt in Deutschland einen sehr guten Ruf. Die georgische Küche gilt als Entdeckung für westliche Feinschmecker, und es eröffnen immer mehr georgische Restaurants. Die Landschaft und die vielen Kulturdenkmäler sind hochberühmt. Ich hoffe sehr, dass das Deutsch-Georgische Jahr zu einem weiteren Ausbau der Beziehungen, auch der Beziehungen auf wirtschaftlichem und touristischem Gebiet, beitragen kann.

Der 200. Jahrestag der deutschen Besiedlung im Kaukasus war auch Anlass für zahlreiche Veranstaltungen der Deutschen und ihrer Nachfahren, die ehemals im Kaukasusgebiet gelebt haben. So hat die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland in einem eindrucksvollen Festakt in Bad Cannstatt der Auswanderung gedacht. Am Donauschwabenufer in Ulm wurde am 21. Mai eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Auswanderung enthüllt.

Die deutsche Besiedlung des Kaukasus ist, wie in der Regel alle Auswanderungsgeschichten, eine Geschichte von Hunger, Leid und großen Entbehrungen. Grund für die Auswanderungswelle meist strenggläubiger Pietisten aus Schwaben waren religiöse Gründe, aber vor allem eine Hungersnot in ganz Europa und Amerika, die, wie man heute weiß, durch den Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora im April 1815 verursacht wurde und ein „Jahr ohne Sommer“ hervorrief.

Die Auswanderung in den Kaukasus war entbehrungsreich und forderte zahlreiche Opfer durch Infektionen und Hunger. Die ersten Winter verbrachten die Neusiedler in Erdhöhlen und primitiven Lehmhütten. Erst nach und nach ging es aufwärts. Auch für die schwäbischen Auswanderer galt: Den ersten der Tod, den zweiten die Not, den dritten das Brot.

Ihren wirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkt erlebten die schwäbischen Siedlungen in den Jahrzehnten vor dem ersten Weltkrieg. Die ersten Versuche des Weinanbaus waren wenig ertragreich, erst allmählich wurde durch bessere Anbaumethoden und andere Rebsorten der Weinbau ein Erfolg. Um die Jahrhundertwende erzielten die kaukasusdeutschen Winzer Ernteerträge, die viermal so hoch waren wie in Deutschland. Mit dem Bau der Transkaukasischen Eisenbahn 1883 konnte der Wein in weit entfernte Gegenden Russlands exportiert werden. Die Deutschen waren auch als Handwerker gefragt; sie gründeten Brauereien und Bäckereien und betrieben die einzigen Apotheken in Tiflis.

Der erste Weltkrieg und die Sowjetisierung des Wirtschaftslebens brachte die ersten Einschnitte, der stalinistische Terror und die Säuberungen führten zu Mord, Verhaftungen, Elend und Hunger. Die Ausübung der Religion wurde erst immer schwieriger, dann verboten.

1938 wurde der Kirchturm der Kirche von Katharinenfeld (Bolnisi) abgerissen. Berta Repp, die in Katharinenfeld geboren wurde, hat den Abriss selbst miterlebt und schilderte in der Zeitschrift „Volk auf dem Weg“ dieses traumatische Ereignis. Der Turm mit dem Kreuz wurde abgerissen, die große Uhr verschwand, die Orgel wurde abgebaut, niemand wusste wohin - ein sichtbares Zeichen, dass die Deutschen, ihre Religion und ihre Sprache nicht mehr willkommen waren.1941 schließlich wurden die verbliebenen 24.000 Deutschen aus Georgien deportiert. Sie erlitten das Schicksal aller Russlanddeutschen von Deportation, Trudarmee und Kommandantur. Erst 1956 konnten einige von ihnen zurückkehren. Die große Zeit der Deutschen war jedoch unwiederbringlich vorbei.

Ich freue mich, dass es heute aber wieder eine kleine Gemeinschaft der Deutschen in Georgien, die „Einung“, gibt. Ich weiß, dass es schwierig ist, diese Gemeinschaft am Leben zu erhalten. Viele, gerade viele jüngere Leute, sind nach Russland oder Deutschland ausgewandert. Viele sind aus wirtschaftlicher Not gezwungen, mehrere Arbeitsstellen zu haben oder neben Studium oder Schule zu arbeiten und haben damit wenig Zeit für eine ehrenamtliche Tätigkeit für die deutsche Selbstorganisation. Ich bin mit der Bundeskanzlerin einig darüber, dass nicht nur die großen und starken Selbstorganisationen deutsche Hilfe verdienen, sondern gerade die kleinen Gemeinschaften unterstützt und gestärkt werden müssen. Dabei müssen nicht alle Hilfestellungen aus Deutschland kommen. Wichtig ist auch der Austausch zwischen den einzelnen Minderheiten in Europa und den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion.

Dabei sollten die großen Selbstorganisationen, die bereits über viel Erfahrung im Umgang mit deutschen Fördermitteln und Mittlerorganisationen verfügen, die kleinen Organisationen unterstützen. Ich habe daher den Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten und Vorsitzenden des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen, Bernard Gaida und die Leiterin des AGDM-Koordinierungsbüros in Berlin, Renata Trischler, gebeten, mich auf dieser Reise zu begleiten, um Möglichkeiten der Unterstützung für die Deutschen aus Georgien auszuloten. Bitte nehmen Sie dieses Unterstützungsangebot an!

Im November werden zwei Mitarbeiterinnen des BMI nach Tiflis reisen um mit Ihnen zu besprechen, wie die Hilfe aus Deutschland künftig besser organisiert werden kann. Auch gilt es festzustellen, ob die bisherigen Hilfen richtig eingesetzt werden. Sie sehen, die deutsche Minderheit in Georgien wird von uns sehr wichtig genommen!

Aus meiner Sicht ist die Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche, die die Deutschen in Georgien von Anfang an mitgeprägt haben, sehr wichtig. Daher freue ich mich, dass ein Teil der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der deutschen Besiedlung des Kaukasus zusammen mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien organisiert wurde.

Gerade für die Deutschen in der ehemaligen Sowjetunion war die religiöse Verwurzelung ein unverzichtbarer Anker bei der Bewahrung ihrer sprachlichen und kulturellen Identität, gleich welcher Konfession sie angehörten. Die evangelisch-lutherische Kirche in Georgien, die im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhundert gleich zwei Mal den Tod ihres Bischofs beklagen musste und dessen Bischof Johannes Launhardt 2009 im Alter von 80 Jahren aus dem Amt schied, konnte sich glücklich schätzen, nunmehr mit Hans-Joachim Kiderlen einen erfahrenen und den Menschen zugewandten Kirchenmann als Bischof zu gewinnen.

Ich möchte Ihnen, lieber Herr Bischof Kiderlen, ganz herzlich für Ihre Arbeit hier in Georgien danken. Sie gehen diesen Monat in den Ruhestand. Ich durfte auch schon Ihren Nachfolger Markus Schoch, dem bisherigen Pastor der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland zu seiner Wahl sehr herzlich gratulieren. Persönlich haben wir uns bei meinem Besuch in Riga sowie bei der Internationalen Konferenz „Glaube - Stütze der Identität“ in Groß Stein / Kamień Śląski kennenlernen dürfen. So wünsche ich der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien für ihren weiteren Weg Gottes reichen Segen.

Ich danke Ihnen allen für die Organisation der eindrucksvollen Feierlichkeiten und wünsche uns allen weiterhin eine gute Zeit mit interessanten Begegnungen und guten Gesprächen.

***

Zur Predigt von Bischof Kiderlen gelangen Sie hier

Zur Gedenkansprache von Bischof Kiderlen gelangen Sie hier

Zusatzinformationen

Predigt von Bischof Kiderlen, Evangelisch-Lutherische Kirche Georgiens

Portraitaufnahme von Bischof Kiderlen

Gedenkgottesdienst am 17. Sonntag nach Trinitatis, den 8. Oktober 2017, im Sportzentrum von Bolnisi/Katharinenfeld, der ehem. Peter- und Paul-Kirche

Gedenkansprache von Bischof Kiderlen, Evangelisch-Lutherische Kirche Georgiens

Portraitaufnahme von Bischof Kiderlen

Worte zur Kranzniederlegung am Mahnmal in Bolnisi/Kathainenfeld für die schwäbischen Siedler am 8. Oktober 2017

Schwerpunktthemen

Mediathek

Icon: Kamera

Hier gelangen Sie zur Mediathek

Zur Mediathek

Publikationen

Icon: Publikation

Hier gelangen Sie zur Gesamtübersicht der Publikationen

Zu den Publikationen