Navigation und Service

Nachricht 18.11.2016 Bun­des­be­auf­trag­ter Koschyk trifft Bi­schof Mi­lan Šašik

Bundesbeauftragter Koschyk dankt Bischof der Eparchie Mukatschewo und Oberhaupt der Ruthenischen Griechisch-Katholischen Kirche, Milan Šašik für das Projekt "Toleranz an den Grenzen der Europäischen Union — Ukrainische Dimension"

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, hat sich in München mit dem Bischof der Eparchie Mukatschewo und Oberhaupt der Ruthenischen Griechisch-Katholischen Kirche, Milan Šašik, getroffen. Die Ruthenische Griechisch-Katholische Kirche ist durch die Kirchenunion von Uschhorod 1646 mit der katholischen Kirche uniert. Sie erkennt den Papst als ihr geistliches Oberhaupt an. An dem Gespräch nahm auch Prof. Dr. Markus Vogt teil, der an der Ludwig-Maximilians-Universität München den Lehrstuhl für Christliche Sozialethik innehat.
Bereits im September dieses Jahres führte Bundesbeauftragter Koschyk bei seinem Besuch in Transkarpatien in der Ukraine Gespräche mit Kirchenvertretern, darunter auch Bischof Milan Šašik.

Bischof Šašik informierte Bundesbeauftragten Koschyk über den aktuellen Stand des Projektes „Toleranz an den Grenzen der Europäischen Union — Ukrainische Dimension", das in Zusammenarbeit mit der Uschhoroder Nationaluniversität, der römisch-katholischen Diözese Mukatschewe, der griechisch-katholischen Eparchie Mukatschewe, der Transkarpatischen Reformierten Kirche, der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchat und Nichtregierungsorganisationen durchgeführt wird. Auch der Lehrstuhl für Christliche Ethik der Ludwig-Maximilian-Universität München wird an dem Projekt beteiligt sein.

Projektziel ist es die Toleranz gegenüber den Menschen, unabhängig, vom Glauben, Herkunft, Ideen, Werte und Überzeugungen zu fördern. Mit dem Projekt „Toleranz an den Grenzen der Europäischen Union - Ukrainische Dimension", soll nicht nur das friedvolle Zusammenleben mit den in Transkarpatien lebenden nationalen Minderheiten, darunter auch der deutschen Minderheit, gefördert werden, sondern auch ethnische, nationale und zwischenreligiöse Spannungen in der Gemeinschaft der Flüchtlinge aus der Ostukraine und der Krim reduziert werden. Derzeit leben fast 4.000 Flüchtlinge aus dem Osten der Ukraine in Transkarpatien. Diese sollen in besonderer Weise in die Umsetzung des Projektes einbezogen werden, um nach dem Ende der Kampfhandlungen und einer Rückkehr in ihre Heimat in der Ostukraine die Ideale der Toleranz in die dortigen Gebiete zu tragen.

Bundesbeauftragter Koschyk dankte Bischof Šašik, stellvertretend für alle an dem Projekt beteiligten Kirchen und Institutionen in Transkarpatien für das Projekt „Toleranz an den Grenzen der Europäischen Union - Ukrainische Dimension". Gerade am Beispiel der Ukraine werde deutlich, dass eine nachhaltige Minderheitenpolitik, die getragen ist von Toleranz und Verständnis füreinander, gleichzeitig auch der Schlüssel für eine nachhaltige Friedenspolitik ist. Ganz besonders dankte Bundesbeauftragter Koschyk Prof. Dr. Vogt, der seit vielen Jahren eng mit dem von Dr. Olexandr Bokotei geleiteten Institut für Ökologisch-Religiöse Studien an der Uschhoroder Nationaluniversität in Transkarpatien zusammenarbeitet. Gerne werde er den deutschen Projektpartner, den Lehrstuhl für Christliche Ethik der Ludwig-Maximilian-Universität München, dabei unterstützen, auf deutscher Seite Fördermittel für die Umsetzung des Projektes einzuwerben.

Einen Artikel zum Treffen von Bundesbeauftragten Koschyk mit Kirchenvertretern in Transkarpatien im September dieses Jahres finden Sie hier

Weitere Nachrichten

Alle anzeigen

Schwerpunktthemen

Mediathek

Icon: Kamera

Hier gelangen Sie zur Mediathek

Zur Mediathek

Publikationen

Icon: Publikation

Hier gelangen Sie zur Gesamtübersicht der Publikationen

Zu den Publikationen